Enfin disponible en France, grâce à une étonnante formule Europe, 100% naturelle, vous pouvez maintenant dire stop à vos problèmes d’impuissance et à vos troubles de la virilité. Cette formule révolutionnaire agit comme un véritable achat levitra naturel. Ses résultats sont immédiats, sans aucun effet secondaire et vos érections sont durables, quelque soit votre âge. Même si vous avez plus de 50 ans !

Microsoft word - ueberblickdopingliste2005.doc

Überblick / Auszüge der WADA-Liste verbotener Wirkstoffe und verbotener Methoden 2005 Quelle: WADA, Montréal (www.wada-ama.org) I. Wirkstoffe und Methoden verboten in und außerhalb von Wettkämpfen a) exogen: 18  -homo-17 -hydroxyestr-4-en-3-on, Bolasteron, Boldenon, Boldion, Calusteron, Clostebol, Danazol, Dehydrochloromethyltestosteron, Delta1-Androsten-3,17- dion, Delta1-Androstenediol, Delta1-Dihydro-Testosteron, Drostanolon, Drostanediol, Ethylestrenol, Fluoxymesteron, Formebolon, Furazabol, Gestrinon, 4-Hydroxytestosteron, 4-Hydroxy-19-nortestosteron, Mestanolon, Mesterolon, Metenolon, Methandienon, Methandriol, Methyldienolon, Methyltrienolon, Methyltestosteron,Miboleron, Nandrolon, 19-Norandrostenediol, 19-Norandrostenedion, Norbolethon, Norclostebol, Norethandrolon, Oxabolon, Oxandrolon, Oxymesteron, Oxymetholon,Quinbolon, Stanozolol, Stenbolon, 1-Testosteron (Delta1-Dihydro-Testosteron), Tetrahydrogestrinon, Trenbolon und ihre Analoga oder andere Wirkstoffe mit ähnlicherchemischer Struktur oder ähnlichen pharmakologischen Wirkungen.
b) endogen: Androstendiol, Androstenedione, Dehydroepiandrosteron (DHEA), Dihydrotestosteron, Testosteron und benannte Metaboliten und Isomere.
Peptidhormone und ihre Analoga oder andere Wirkstoffe mit ähnlicher chemischer Struktur oder ähnlichen pharmakologischen Wirkungen.
• Wachstumshormone (hGH); Insulinähnliche Wachstumsfaktoren (IGF-I); Mechano Growth Factors (MGFs) (alle, außer Formoterol, Salbutamol, Salmeterol, Terbutalin zur Inhalation bei medizinischer Indikation) Medizinische Ausnahmegenehmigung TUE-2 1. Aromatasehemmer (Anastrozol, Letrozol, Aminogluthetimid, Exemestan, Formestan, Testolacton)2. Selektive Östrogen Rezeptor Modulatoren (SERM: Raloxifen, Tamoxifen, Toremifen)3. Andere anti-östrogene Substanzen (Clomiphen, Cyclofenil und Fulvestrant) sind nur bei männlichen Sportlern verboten • Diuretika (Acetazolamid, Amilorid, Bumetanid, Canrenon, Chlortalidon, Etacrynsäure, Furosemid, Indapamid, Metolazon, Spironolacton, Thiazid [z.B. Bendroflumethiazid, Chlorothiazid, Hydrochlorothiazide], Triamteren und ihre Analoga oder andere Wirkstoffe mit ähnlicher chemischer Struktur oder ähnlichen pharmakologischen Wirkungen); • Alpha-Reductasehemmer (Finasterid, Dutasterid); • Plasmaexpander (z.B. Albumin, Dextran, Hydroxyethylstärke) • Blutdoping (der Gebrauch von autologem, homologem oder heterologem Blut oder Produkte mit roten Blutkörperchen sämtlicher Herkunft) • der Einsatz von Produkten, welche die Aufnahme, den Transport oder die Abgabe von Sauerstoff verbessern, wie z.B. EPO, veränderte Hämoglobinprodukte (z.B.
hämoglobinbasierender Blutergänzung), mikroeingekapseltes Hämoglobin, Perfluorocarbonsäuren und Efaproxiral (RSR 13).
Pharmakologische, chemische und physikalische Manipulation (des Urins) II. Wirkstoffe und Methoden verboten in WettkämpfenVerbotene WirkstoffeS1. Anabole WirkstoffeS2. PeptidhormoneS3. Beta-2-Agonisten (nur Clenbuterol und Salbutamol über 1.000 ng/ml)S4. Wirkstoffe mit antiöstrogener WirkungS5. MaskierungsmittelS6. Stimulanzien Adrafinil, Amfepramon, Amiphenazol, Amphetamin, Amphetaminil, Benzphetamin, Bromantan, Carphedon, Cathin (> 5  g/ml i.U.), Clobenzorex, Cocain, Dimethylamphetamin,Ephedrin (> 10 ✁g/ml i.U.), Etilamphetamin, Etilefrin, Famprofazon, Fencamfamin, Fencamin, Fenetyllin, Fenfluramin, Fenproporex, Furfenorex, Mefenorex, Mephentermin,Mesocarb, Metamphetamin, Methylamphetamin, Methylenedioxyamphetamin, Methylenedioxymethamphetamin, Methylephedrin (> 10 ✂g/ml i.U.), Methylphenidat, Modafinil,Nikethamid, Norfenfluramin, Parahydroxyamphetamin, Pemolin, Phendimetrazin, Phenmetrazin, Phentermin, Prolintan, Selegiline, Strychnin und ihre Analoga oder andereWirkstoffe mit ähnlicher chemischer Struktur oder ähnlichen pharmakologischen Wirkungen.
Buprenorphin, Dextromoramid, Diamorphin (Heroin), Fentanyl und seine Derivate, Hydromorphon, Methadon, Morphin, Oxycodon, Oxymorphon, Pentazocin, Pethidin.
Cannabinoide (THC) sind verboten (Haschisch, Marihuana) dermatologische Gabe erlaubt, verboten bei systemischer Gabe (oral, rektal, intravenös oder intramuskulär) Medizinische Ausnahmegenehmigung TUE-2 Pharmakologische, chemische und physikalische Manipulation (des Urins) III. Wirkstoffe verboten in bestimmten SportartenP1. (während des Wettkampfes bei 0,1 ‰ Blut-/Atemalkohol, wenn nicht anders angeben) [in Klammern = Weltverband]Fliegen (FAI) 0,2 ‰; Bogenschießen (FITA); Motorsport (FIA); Billard (WCBS) 0,2 ‰; Boules (CMSB); Karate (WKF); Moderner Fünfkampf (bei Schießdisziplinen, UIPM);Motorradsport (FIM) 0,0 ‰; Ski (FIS); Acebutolol, Alprenolol, Atenolol, Betaxolol, Bisoprolol, Bunolol, Carteolol, Carvedilol, Celiprolol, Esmolol, Labetalol, Levobunolol, Metipranolol, Metoprolol, Nadolol,Oxprenolol, Pindolol, Propanolol, Sotalol, Timolol.
- Billard (WCBS); Bob/Schlitten (FIBT); Boules (CMSB); Bridge (FMB); Curling (WCF); Fliegen (FAI); Gymnastik (FIG); Kegeln (FIQ); Moderner Fünfkampf (beiSchießdisziplinen, IUPM); Motorrad (FIM); Motorsport (FIA); Rudern (FISA); Schach (FIDE); Schwimmen (Springen und Synchron) (FINA); Segeln (ISAF); Skispringen undFreistil Snowboard (FIS); Ringen (FILA).
- IV. Spezifizierte SubstanzenEphedrin, L-methylamphetamin, Methylephedrin; Cannabinoide; alle inhalatorischen Beta-2 Agonisten (außer Clenbuterol); Probenecid; alle Glukokortikosteroide; alle Beta Blocker; Alkohol.
(unter bestimmten Umständen kein Doping) [Übersicht nach Vorlage der WADA erstellt; für die Richtigkeit des Inhaltes wird keine Haftung übernommen; 04.November 2004]

Source: http://www.sportmedizin-hellersen.de/dfs/UeberblickDopingliste2005.pdf

Effect of benztropine on haloperidol-induced prolactin secretion

Neuropsychobiology 5 : 327-331 (1979) Effect of Benztropine on Haloperidol-Induced Prolactin Secretion1 S. Lal, T. Mendis, P. Cervantes, H. Guyda and J.L. De Rivera Departments of Psychiatry, Montreal General Hospital and McGill University; Douglas Hospital, and Protein and Polypeptide Laboratory, Montreal, PQ Key Words. Prolactin • Cholinergic mechanisms • Benztropine • Haloper

Microsoft word - internationales zivilverfahrensrecht und anwendbares recht–

Internationales Zivilverfahrensrecht und anwendbares Recht bei Urheber- und Wettbewerbsverletzungen im Internet A. Einleitung Mit zunehmender Nutzung des Internet erhöht sich auch die Anzahl der Urheber- und Wettbewerbsverstöße im Netz der Netze. Die Frage der Zuständigkeit österreichischer Gerichte nach Internationalem Zivilverfahrensrecht (IZVR) sowie die Frage, welches R

Copyright © 2010-2014 Online pdf catalog