Enfin disponible en France, grâce à une étonnante formule France, 100% naturelle, vous pouvez maintenant dire stop à vos problèmes d’impuissance et à vos troubles de la virilité. Cette formule révolutionnaire agit comme un véritable achat cialis naturel. Ses résultats sont immédiats, sans aucun effet secondaire et vos érections sont durables, quelque soit votre âge. Même si vous avez plus de 60 ans !

Ch.acc.almd.doc

Vorgang Nr. 92/02556
Beschluss vom 8. April 1993
APPELATIONSGERICHTSHOF VON PARIS
VIERTE ANKLAGEKAMMER
ZURUCKVERWEIS VOR DAS SCHWURGERICHT
BESCHLUSS
(Nr. 15, 13 Seiten)
Verkündet in der Beratungskammer am 8. April neunzehnhundertdreiund
neunzig
Betroffene Parteien:
In der Prozedur gegen:
Krombach, Dieter
Geboren am 5. Mai 1935 in Dresden/BRD, Sohn von Walter und Marianne
Brendler
Wohnhaft Immenreich 10, - D 8990 Lindau/BRD
Wegen vorsätzlicher Tötung

Vertreten durch RA Birk, Bahnhofsplatz 8, - D 8990 Lindau/BRD
Nebenkläger: André Bamberski
Adresse von RA Gibault, 3, rue Monsieur, Paris 7
Vertreten durch RA Gibault.
Der Gerichtshof:
Während der Debatten und des Beschlusses waren anwesend:
Herr Le Gall, Präsident,
Frau Ponroy, Beraterin,
Frau Radenne, Beraterin,
Diese drei Personen wurden in Ubereinstimmung mit Artikel 191 der
Strafprozessordnung bestimmt. Als Schriftführerin waltete Frau Ropars.
Staatsanwaltschaft:
Sie war vertreten von Herrn Kehrig, Generalstaatsanwalt.
Debatten
Bei der Sitzung der Beratungskammer vom 11.März 1993 wurden angehört:
Frau PONROY, Beraterin, mit ihrem Bericht;
Herr Kehrig, Generalstaatsanwalt, mit seinen Forderungen;
RA Gibault, Anwalt des Nebenklägers, mit seinen Bemerkungen;
RA Birk, Anwalt von Krombach, ordnungsgemäss vorrgeladen, war nicht
erschienen.
…/…
2
PROZEDUR

Am10. Juli 1992 hat der Untersuchungsrichter des Landgerichts Paris
veranlasst, dass die Akten des Prozesses und eine Auflistung der
Beweisstücke vom Staatsanwalt an die Generalstaatsanwaltschaft beim
Appelationsgerichtshof weitergeleitet werden.
Durch Einschreibebriefe vom 10. Juli 1992 wurde dieser Beschluss
Krombach, dem Nebenkläger und ihren Anwälten bekannt gegeben.
Das neue Verhandlungsdatum wurde gleichzeitig übermittelt :
- Durch Einschreibebriefe vom 4. November1992 an den Nebenkläger und
seinen Anwalt,
- Über die internationale Rechtshilfe an Dieter Krombach am 28. Januar
1993 und an seinen Anwalt am 3. Februar 1993.
Die Akte mit der Anklage des Generalstaatsanwalts vom 25. September
1992 wurde bei der Schriftführung der Anklagekammer hinterlegt zur
Information der Anwälte.
Die Formen und Termine nach Artikel 197 der Strafprozessordnung wurden
respektiert.
In Ubereinstimmung mit Artikel 198 der Strafprozessordnung wurde der
folgende Schriftsatz, vom Schriftführer abgezeichnet, an die
Staatsanwaltschaft weitergeleitet und der Akte bei der Anklagekammer
beigefügt.
- Am 28. Oktober 1992 um 14 Uhr 13 von RA Gibault, Anwalt des
Nebenklägers.
ENTSCHEIDUNG

Gefasst nach Debatte in Ubereinstimmung mit Artikel 200 der
Strafprozessordnuing.
Am 10. Juli 1982 wurde Kalinka Bamberski, 14 Jahre alt, französische
Staatsangehörigkeit, tot aufgefunden im Hause ihres Stiefvaters dem
Arzt Dieter Krombach in Lindau/BRD.

Gegen 10 Uhr 20 hat der Arzt Dr. Jobst eine fast komplette Leichenstarre
beobachtet und er schloss daraus, dass der Tod gegen 3 Uhr morgens
eingetreten sein muss.
Dieter Krombach erklärte , dass seine Stieftochter am Vorabend gegen 19
Uhr 30 müde nach Hause gekommen war, nach einem Tag mit Schwimmen,
Surfen am Bodensee.
Da sie glaubte, nicht genug braun zu werden, habe er ihr vor dem
Abendessen eine Injektion von Kobalt-Ferrlezit verabreicht.
Gegen 22 Uhr 30 habe sie Wasser verlangt und gegen Mitternacht habe er
sie gebeten das Licht auszumachen.
Am nächsten Morgen, beunruhigt keine Antwort auf seinen Gruss zu
bekommen, habe er festgestellt, dass sie sich in einem kritischem Zustand
befindet, der ihn veranlasste unnötige Wiederbelebungsversuche zu machen.
…/…

Er hätte vor Allem noch Folgendes versucht: 3
- In die rechte Armbeuge eine I.V; Injektion von 250 mg Solellortin, nach
mehreren Versuchen, die Vene zu finden;
- Eine interkardiale Injektion von 2 mg Koranin und
- In den beiden Beinen eine Injektion von 2 mg Isoptin-Lanitrop.
Später hat Krombach eine andere Version geliefert: er behauptete die
Kobalt-Ferrlecit-Injektion nicht VOR, sondern NACH dem Abendessen gegen
20 Uhr 30 verabreicht zu haben. Er behauptete, die Eisenspritze sollte eine
Anämie behandeln an der Kalinka litt. Er habe diese Behandlung schon bei
vielen anderen Patienten angewandt. Weiterhin gab er an, dass er Kalinka in
der Nacht, als sie Durst hatte, und nicht einschlafen konnte, ihr eine
Tablette Frisium gegeben zu haben.
Die Kindeer Boris und Diana Krombach haben angegeben, dass ihre
Halbschwester Kalinka am Abend des 9. Juli nicht aussergewöhnlich
ermüdet vom Bodensee zurück gekommen sei.
Der leibliche Bruder Nicolas Bamberski betonte, dass das junge Mädchen
sich in bester Gesundheit befand.
Frau Krombach, die Mutter Kalinkas, ist die einzige Person die angegeben
hat, dass ihr Mann die Spritze NACH dem Abendessen gegeben hat. Sie
habe es nicht direkt gesehen, aber habe das Heftpflaster in der Armbeuge
bemerkt.
Die Autopsie fand am 12. Juli 1982 im Krankenhaus Memmingen statt und
hat folgende Ergebnisse geliefert:
-
ein sehr guter Ernährungs- und Hygienezustand dieses 14-jährigen jungen Mädchens; ein sehr fortgeschrittener Verwesungszustand der Leiche, der als ungewöhnlich bezeichnet wurde; die Gegenwart von Speiseresten in der Luft- und Speiseröhre und den
Lungenalveolen;
frische Blutspuren im Slip und auf den äusseren Geschlechtstezilen, ein
oberflächlicxher Riss von etwa 1 Zentimeter auf der rechten grossen
Schamlippe mit Blutspuren und im Inneren der Scheide fanden sich
klebrige, weiss-grünliche Substanzen;
von den Injektionspunkten am rechten Arm, der Brust und den Beinen, zeigte nur der am Arm ein Blutgerinnsel in Linsengrösse. Die Gerichtsmediziner konnten keine genaue Todesursache feststellen und
legten den Sterbezeitpunkt auf zwischen 3 und 4 Uhr morgens.
Sie betonten, dass der freische Injektionspunkt am Arm mit den Angaben
des Stiefvaters übereinstimmt, dass aber die Verabreichung eines
…/…
4
Eisenpräparates niemals eine bessere Bräunung ergebe. Sie könne jedoch
nicht allein das Ableben erklären. Des Weiteren wurden die
Wiederbelebungs-Bemühungen an einer Toten, wo bereits die Leichenstarre
eingetreten ist , als BEFREMDENT und GROTESK bezeichnet.
Es ist hier wichtig, festzuhalten, dass der innere und äussere
Geschlechtsapparat, die Nieren, der Anus, die die Gerichtsmedizinezr
entnommen haben, spurlos verschwunden sind und dass nie festgestellt
werden konnte, wo diese Teile verblieben sind.
Nach dieser Autopsie hat die Staatsanwaltschaft Kempten die Angelegenheit
am 17. August 1982 zu den Akten gelegt.
In Hinblick auf die vielen Anomalien bei der Leichenöffnung und der
vielen Fragen, die ohne Antwortt geblieben sind, hat Herr Bamberski mit
Brief vom11. Oktober 1982 zusätzliche Analysen gefordert.
Am 15. November 1982 hat die Staatsanwaltschaft Kempten Herrn Professor
Spann vom I.M.L. in München benannt, der es für nötig erachtete:
- chemisch-toxikologische und histologische Gutachten zu veranlassen;
-
Befragung der Gerichtsmediziner über den Zustand des
Jungfernhäutchens und ob und wo der Geschlechtsapparat sich
befindet.

Auf diese beiden Fragen hat Herr Dr. Hohmann wie folgt geantwortet:
- das Hymen zeigte keine Anzeichen einer kürzlichen Defloration mit frischer
Zerreissung, er meinte jedoch, dass das Hymen weit genug gewesen sei, um
eine Penetration ohne Spuren zu erlauben;
-der Riss in der grossen Schamlippe ist eine Blessur post-mortem, da
keine Blutungen in den weichen Geweben bestanden.
Nach den Ergebnissen der verschiedenen Gutachten haben Prof. Spann
und
die DRS. Heisenmenge und Drasch wie folgt zusammengefasst:
-
das chimio-toxicologische Gutachten konnte keine Einnahme von Medikamenten oder Drogen bestätigen; die Injektionen von Solu-Decortin , Coramine, Isoptin und Lanitop konnten nicht bestätigt werden, da sie nach dem Ableben verabreicht wurden; die Injektion von Kobalt-Ferrlecit kann weder bestätigt noch bestritten werden, da die Inhaltsstoffe natürlich im Körper existieren.
Auf jeden Fall war die Bräunung niemals eine Indikation dieses
Medikaments. Auf jeden Fall ist die Zeit zwischen der Injektion und dem
Tod
…/…
5
kürzer als der Zeitraum, den Krombach angegeben hat da keine
entzündliche Reaktion und Hemosiderin am Injektionspunkt bestanden
.
Die Todesursache konnte nicht festgestellt werden, aber die Gutachter
haben kategorisch eine Sonneneinstrahlung, eine virale Infektion und eine
Septizämie durch Perfrigens ausgeschlossen.
Jedoch haben dieselben Gutachter die Möglichkeit der Verabreichung einer
giftigen Substanz nicht ausgeschlossen, die nach dem Tod nicht
nachgewiesen werden kann.
Späterhin hat der Prof. Schönhofer, den die deutschen Behörden beauftragt
hatten, ein pharmakologisches Gutachten des Medikaments Kobalt-
Ferrlecit zu erstellen, folgende Schlussfolgerungen gezogen:
- die I.V. Verabreichung von Eisen ist nur indiziert im Falle einer vom Labor
bestätigten Anämie und dies nur, wenn eine orale Unverträglichkeit besteht,
was hier nicht der Fall ist. Dieses Präparat hat noch niemals jemanden
bräunen helfen und man kann daraus schliessen, dass Krombach
keineswegs die Regeln der Medizin respektiert und einen Kunstfehler
begangen hat.
- es handelt sich um ein gefährliches M edikament dessen Injektion unter
ärztlicher Uberwachung stattfinden muss: der Patient muss liegen, nach
einer Mahlzeit, und in den folgenden Stunden überwacht werden. Zwei
unerwünschte Nebenwirkungen können auftreten: einmal sofortige
spontane Reaktionen wie Abfall des Blutdrucks, der Herztätigkeit,
Atemnot
, weitere Reaktionen wie Fieber, Schmerzen und Uebelkeit,
Erbrechen kann auftreten.
Der Gutachter meint, dass nur eine akute sofortige Reaktion vorstellbar
ist:
-
das gesunde junge Mädchen hatte keinerlei allergische Vorgeschichte die für Spätwirkungen sprechen würden, Die Fieberanfälle, Übelkeit und Erbrechen treten nicht im normalen
Schlaf auf (auch nicht nach Einnahme von Schlafmitteln) und bewirken
automatisch ein Erwachen . Die Gegenwart von Nahrungsresten in den
Lungen (ein Zeichen von Herauswürgen und Aspiration) beweist, dass
der Blockierreflex der Luftröhre nicht funktioniert hat, was sich lediglich
in Zuständen wie Koma oder Anästhesie feststellen lässt,
Der Tod konnte nicht lange nach der Mahlzeit eingetreten sein, da
sich noch nicht verdaute Essensreste im Magen befanden
.

Der Gutachter hat daraus geschlossen, dass die Chronologie der Abläufe
wie sie von Krombach geschildert worden sind, nicht überzeugen ( Mahlzeit
und Spritze gegen 20 Uhr, Tod zwischen 3 und 4 Uhr morgens,
"Wiederbelebung" gegen 9 Uhr 30) , denn es erscheint ihm logischer, dass
eine I.V.-Injektion kurz nach dem Essen schnell einen Kreislaufschock,
mit Ohnmacht und Erbrechen von nicht verdauten Mageninhalt
stattgefunden hat.
…/…
6
So könnten sich auch die post-mortem-Wiederbelebungsversuche erklären
lassen, wenn sie nicht bei Leichenstarre unternommen worden wären,
sondern im Gegenteil unmittelbar nach der Injektion, denn er hätte eine
Schockreaktion vermuten können.
Der Gutachter schliesst daraus "die I.V.-Injektion von Kobalt-Ferrlecit hat
wahrscheinlich den Tod von Kalinka Bamberski hervorgerufen
".
In einer Zusatznotiz für die deutschen Behörden hat der Gutachter
angegeben, dass er sich nicht mit Sicherheit über die Kausalität
aussprechen könne, da er über keinerlei weiteren Indizien über den genauen
Zeitpunkt der I.V.-Injektion des Eisenpräparates und dem Auftreten des
Schocks des Bewusstseinsverlusts und dem Tod.
Die Exhumation der Leiche von Kalinka, die bei Toulouse beerdigt ist, hat
ergeben, dass sämtliche Organe des kleinen Beckens entnommen worden
waren und keinerlei weitere interne oder biologische Untersuchungen
möglich waren.
Am 17. Juni 1987 hat der Untersuchungsrichter die Professoren RUDLER,
LECOMTE und NICOLAS gebeten, ihre Meinung über die Todesursachen
von Kalinka abzugeben. Sämtliche Teile, die bei der Autopsie entnoimmen
worden waren und beim gerichtsmedizinischen Institut in München
verwahrt wurden, sind den Gutachtern zugänglich gemacht worden.
Sie haben zunächst zahlreiche Ungereimtheiten festgestellt, im
Besonderen:
- die toxikologischen Analysen waren nur sehr oberflächlich und mit uralten
nicht mehr gebräuchlichen Methoden gemacht worden;
-
keinerlei Analyse des Hersblutes die sehr wichtig ist, um die Aussagen Krombachs hinsichtlich des Produkts und seiner Dosierung zu bestätigen oder zu widerlegen; die überaus oberflächliche Beschreibung der Region der Geschlechtsteile; das unerklärliche Verschwinden des gesamten Geschlechtsapparats,
der zwar entnommen, aber nicht konsereviert worden ist
;
keinerlei Analyse des Vagina-Inhalts, die eine Suche nach
Spermaspuren ermöglicht hätte.

Ihre Schlussfolgerungen wie folgt:
"Das Studium der Informationsakte ermöglicht es uns nicht, die genaue
Todesursache der jungen Kalinka Bamberski festzustellen, erlaubt uns
jedoch, einen brutalen Tod zu vermuten, denn ihre nähere Umgebung hat
übereinstimmend angegeben , sie in bester Gesundheit bis kurz vor ihren
Tod gesehen zu haben.
Wir finden in der Akte zwei wichtige Beweispunkte:
…/…

7
1)Das Herauswürgen von Essensresten in die Luftröhre ist der Beweis
eines Agonie-Phänomens oder eines tiefen Komas, die eine tödliche
Atemnot hervorrufen kann;
2)Der Injektionspunkt am rechten Arm, gleichzeitig mit dem Tod wird
formell in der anatomo-pathologischen Untersuchung bewiesen.

Es kann sich also keineswegs um eine I.V.-Injektion handeln, die mehrere
Stunden vor dem Tod verabreicht worden war. Auf jeden Fall kann die
exakte Rolle, die diese Injektion bei Eintritt des Todes gespielt hat, nicht
präzisiert werden, da versäumt worden war, im Blut des Opfers nach Giften
zu Forschen. Diese Blutanalyse allein hätte die Natur und die Konzentration
der verabreichten Substanz erlaubt, um den Toxizitätsgrad zu bestimmen,
der zu dem tiefen Koma und Erbrechen geführt hat."
Auf den Antrag einer Zusatzexpertise haben sie wie folgt geantwortet:
"Wie Herr Professor Schönhofer bereits in seinem Gutachten bemerkt hat,
können zweierlei Zwischenfälle nach I.V.-Injektionen von Eisenpräparaten
auftreten:
1) Eine anaphylaktische Reaktion die sich schon während der Injektion
oder in den folgenden Minuten manifestiert und die einen tödlichen Ausgang haben kann. 2) Verzögerte Reaktionen, die allgemeine Störungen hervorrufen können, die
Am 9. Dezember 1988 wurde Herrn Prof. Rudler eine andere Mission
anvertraut, um zuwissen welche Wirkungen die verschiedenen Substanzen
haben konnten, die Krombach behauptet hatte, Kalinka gegen 9 Uhr 30
verabreicht zu haben, zwecks "Schockbekämpfung" : Solu-Decortin,
Dopamine, Novodical, Isoptine und Atropin.
In seiner Antwort hat der Gutachter darauf bestanden, dass die gleichzeitige
Verabreichung von Dopamine und Isoptin kontraindiziert ist bei einem
lebenden Menschen.
Nachdem er kategorisch jede Vorladung des Untersuchungsrichters
negligiert hatte, wurde Dieter Krombach zwei Mal, am 8. Februar 1990 und
am 23. April 1991 von einem deutschen Richter verhört. Die verschiedenen
französischen Ergebnisse der Gutachten wurden ihm bekannt gegegeben.
Er hat darauf bestanden, dass seine Diagnose einer Anämie von Kalinka
durch Laboranalysen bestätigt seien, die er jedoch nicht beweisen konnte. Er
hat den Ablauf der Dinge nochmals bestätigt d.h. eine Injektion von Kobalt-
Ferrlecit gegen 20 Uhr 30, die das Kind mühelos überstanden habe, denn er
habe noch mit ihm gegen Mitternacht gesprochen und dem Auffinden der
Leiche gegen 9 Uhr 30 am nächsten Morgen mit unmöglichen
Wiederbelebungsversuchen. …/…
8
Er gab zu, die Risiken eines Sekundärschocks einer solchen Injektion zu
kennen und er gestand ein, die verschiedenen, unter sich inkompatiblen
Substanzen bei den "Hilfe-Massnahmen" verabreicht zu haben, ohne sich
jedoch näher darüber auszulassen.
Er hat jedoch die Schlussfolgerungen der Gutachter, bezüglich der
Untersuchung des Injektionspunktes bestritten, wonach diese Injektion zum
Todeszeitpunkt verabreicht worden sei. Er behauptete, die untersuchte
Hautprobe sei nicht die, an der gegen 20 Uhr 30 das Kobalt-Ferrlecit
verabreicht worden sei.
Man sollte hier jedoch betonen, dass keinerlei Verwechslungs
möglichkeiten
bestehen mit den anderen Injektionspunkten post-mortem.
Der einzige, bei der Obduktion entnommene Hautteil, war dieser, der sich
durch eine Blutung in der rechten Armbeuge von den anderen unterschied ,
der bereits von Prof. Spann untersucht und anschliessend an das IML
München weitergeleitet worden war, die es an die französischen Behörden
auslieferte. Erneut wegen dieser Behauptung des Angeklagten befragt,
betonten die Prof. Lecomte und Nicolas, dass es keinen Zweifel daran gibt,
dass diese Injektion zum Todeszeitpunkt verabreicht worden war.
Das Verfahren wurde eingeleitet wegen absichtlicher Tötung. Der
Untersuchungsrichter hat bei Übergabe an die Staatsanwaltschaft gegen
Dieter Krombach auf absichtliche Gewalttätigkeiten mit Todesfolge, ohne
letztere gewollt zu haben, geschlossen. Der Generalstaatsanwalt und der
Nebenkläger stimmten der Anklage von Dieter Krombach in dieser Form zu.
Das Schwurgericht hat festgestellt, dass die verschiedenen
medizinischen Tatsachen, die wä hrend der Ermittlungen erhalten
worden waren, es erlauben, daraus zu schliessen, dass der Tod von
Kalinka Bamberski die direkte Konsequenz einer von Dieter Krombach

verabreichten I.V.-Injektion sei, es könne sich um das Prä
Kobalt-Ferrlecit handeln; diese Injektion ist zum Zeitpunkt des Todes
verabreicht worden.

Um diese Handlungsweisez zu rechtfertigen, hat Dieter Krombach
widersprüchliche und falsche Behauptungen aufgestellt, zunächst um die
Bräunung des jungen Mädchens zu beschleunigen und letztendlich um eine
Leukämie zu behandeln, woran das Mädchen angeblich litt.
Das Kobalt-Ferrlecit war niemals indiziert als Bräunungsmittel und Kalinka
war zu diesem Zeitpunkt ein junges Mädchen, das sich in bestem
Gesundheitszustand befand und die bisher keinerlei Anzeichen von Anämie
aufwies.
Dieter Krombach hat weiterhin gelogen, was die Chronologie der Abläufe
anbelangt, indem er behauptete, die Injektion mehrere Stunden vor dem
Tode verabreicht zu haben. …/…

9
Letztlich das Theater der Wiederbelebung mit der Verabreichung von bei
Lebenden inkombatiblen Substanzen lässt sich nur damit erklären, dass er
die Todesursache vertuschen wollte.
Diese ganzen Tatsachen sind ausreichende Anklagepunkte, die es
erlauben, anzunehmen, dass Dieter Krombach die tötliche Injektion
verabreicht hat und dies nicht um zu heilen, sondern um zu töten.

AUSKUENFTE UND PERSONALITAET
Geboren am 8. Mai 1935 in Dresden, Dieter Krombach ist Arzt, spezialisiert
auf innere Krankheiten.
Er ist Vater von zwei Kindern aus der Ehe mit Monika Hentze, verstorben im
Jahre 1969.
Er hat daraufhin Inge Wienroeder, dann Danielle Gonnin geheiratet von
denen er geschieden ist.
Sein Führungszeugnis weist keine Eintragungen auf.
*
Folglich statuiert der Gerichtshof, dass aus den vorliegenden Unterlagen und
den Ergebnissen der Ermittlungen ausreichende Anklagepunkte vorliegen
gegen
Dieter Krombach, dass er in der Nacht vom 9. Zum 10. Juli 1982
absichtlich Kalinka Bamberski, französische Staatsangehörige, getötet hat;
Verbrechen, das den Bestimmungen der Artikel 295 und 304 der
Strafprozessordnung entspricht;
Siehe auch die Artikel 181, 183, 184, 194, 197, 198, 199, 200, 203, 206,
210, 211, 214, 215, 215-1, 216, 217 und 218 der Strafprozessordnung.
Nach den Artikeln 689-1 und 696 der Strafprozessordnung,
Wird die Anklage gegen
Dieter Krombach
Erhoben.
Der Prozess findet vor dem Schwurgericht in Paris statt.

*
…/.

10


VERORDNUNG ZUR FESTNAHME

Beauftragt jeden Gerichtsvollzieher oder Beamten der öffentlichen Gewalt
Krombach, Dieter
Geboren am 5. Mai 1935 in Dresden/BRD , Sohn von Walter und Marianne
Brendler
Wohnhaft Immenreich 10, D-8990 Lindau/BRD,
Angeklagt wegen vorsätzlicher Tötung

Festzunehmen, zum Gefängnis des Schwurgerichtes Paris zu überführen
und einzuliefern.

Diese Entscheidung unterliegt der Verantwortung des
Gezneralstaatsanwalts.
*
DER GERICHTSSCHREIBER DER PRÄSIDENT
Zwei unleserliche Unterschriften
Ein unleserlicher Stempel.

Source: http://sebastien.barde.pagesperso-orange.fr/doc/accusation080493_de.pdf

Microsoft word - pfizer short paper.docx

Use of Life Cycle Assessment in Evaluating Solvent Recovery Alternatives in Pharmaceutical Manufacture William A. Carole, C. Stewart Slater, Mariano J. Savelski*, Timothy Moroz, Anthony Furiato, Kyle Lynch Rowan University, Dept. of Chemical Engineering 201 Mullica Hill Rd., Glassboro, NJ 08028, USA Keywords: pharmaceutical manufacture, solvent recovery, pervaporation, life cycle asse

Microsoft word - document7

Farmacotherapie bij somatoforme stoornissen Farmacotherapie is de naam voor de behandeling (therapie) van psychische stoornissen met geneesmiddelen (farmaca). Het toedienen of voorschrijven van geneesmiddelen wordt ook medicatie genoemd. Mensen met een somatoforme stoornis kunnen in bepaalde gevallen effectief met medicijnen behandeld worden. Moderne antidepressiva Moderne antidepressiva zijn de

Copyright © 2010-2014 Online pdf catalog